schraubenzieherSchichtendickenmessgerät

logo_1a-werksattgeraete.jpg

Hätten wir ein Schichtendickenmessgerät aus unserem Shop 1-werkstattgeraete. zur Verfügung gehabt, so wäre uns das garantiert nicht passiert. Aber zum Glück kommt ja oft „Kommissar Zufall“ ja oft zur Hilfe.

Was war passiert?
Mit einem Fahrzeug hatten wir vor ca einem Jahr einen Schaden, nicht aufgepasst, zu dicht an eine Mauer gefahren und schon war das rechte Hinterteil eingedrückt und auch die hintere Tür war erhblich in Mitleidenschaft gezogen.
In die Werkstatt zur Reparatur gegeben und einen Sachverständigen mit einem Gutachten beauftragt, denn der Schaden lag bei reichlich über 4.000 € .
Jetzt vor ein paar Wochen – Duplizität, diesmal fuhr uns ein anderes Fahrzeug fast genau an diese Stelle. Und was haben wir gesehen? 1. Spachtel, 2. Spachtel, 3. Spachtel aber kein neues Teil. Das neu einzupassen ist nämlich mühsam und aufwendig, allein dies Reparatur lag bei mind. 1800 €

Da hat sich die Werkstatt locker mal soeben 1300 € reingezogen, (denn auf der Rechnung stand Neuteil eingebaut, angepasst und lackiert) denn statt ausbauen und neu einbauen, wurde gespachtelt und zwar fingerdick, nein mehrfingerdick. Wer konnte auch damit rechnen, dass genau diese Stelle wieder beschädigt wird und so sichtbar wird, wie wir hier beschissen betrogen wurden? Dumm gelaufen, wir ersparen uns ausdrücklich hier zu schildern, mit welchen Versuchen die Werkstatt aus dieser Nummer rauskommen wollte.

Hätten dieses Schichtendickenmessgerät zur Hand genommen, so hätten wir genau sehen können, wieviel Lack, wieviel Spachtel usw. bis zum Blech aufgetragen sind. Aber der Schuster hat ja immer die schlechtesten Schuhe und wer vermutet schon so etwas? schichtendickenmessgerat.jpg

Dieses Schichtendickenmessgerät sollte eigentlich ein MUSS nicht nur für jede Werkstatt sein, sondern auch für jeden, der mit gebrauchten Autos handelt. Möchte nicht wissen, wieviele Auto als „unfallfrei“ in Zahlung gegeben werden und der angeschmierte ist am Ende ja nicht der Autohändler, sondern der Käufer des Wagens. Und für nicht einmal schlappe 150,00 Euro ja wirklich keine Anschaffung, die den Autohändler zwingt einen Kredit aufzunehmen oder auf seinen Urlaub zu verzichten.