schraubenzieherImmer wieder das Unwort „Mindermengenzuschlag“

Ich weiß, man soll sich nicht ärgern, weil derjenige, über den man sich ärgert, so Macht über mich bekommt.
Nein, ich will nicht, dass irgend so ein dumpfer  Kalkulator oder Geschäftsführer Macht über mich bekommt, weil ich mich über seine Firma  ärgere, aber manchmal kann ich es nicht verhindern. Gestern kam bei mir wieder hoch, worüber ich schon mal gebloggt habe: Mindermengenzuschlag.
Für mich im Geschäftsverkehr das übelste Wort, es ist Abzocke, Abzocke, gegen die man sich nicht oder kaum wehren kann.
Ein Kunde hat vor  14 Monaten ein Gerät gekauft zum Preis von knapp € 1000. Duch Unachtsamkeit ging ein Teil kaputt, das er bei uns bestellte. Preis € 9,80. Selbst der Preis ist für das Teil nur dann gerechtfertigt, wenn man beide Augen zudrückt. Aber dass dann noch € 10 Euro Mindermengenzuschlag bezahlt werden müssen, ein Teil im Wert von vielleicht € 2 bis 3  dann knapp € 20 kosten soll, kann ich nicht akzeptieren. Für mich ist das eine Frechtheit nach dem Motto, wenn Du schon zu uns mit Kleinscheiss Kleinigkeiten kommst, dann wollen wir Dich wenigstens mit einem Mindermengenzuschlag zusätzlich abzocken.
Ich finde, das ist eine unglaubliche Mißachtung des Kunden. Auch wenn ich mich dagegen wehre, dass es immer heisst „Servicewüste Deutschland“, hier stimmt es zu 100%.  Kann es sein, dass bei diesen Herstellern Mindermengen an kaufmännischer Anständigkeit vorhanden sind?
Dabei fällt mir ein, was die „Querdenkerin Elita“ über Anstand gebloggt hat, – hier nachzulesen.

So jetzt ärgere ich mich nicht mehr, sondern genieße den Sonnenschein. Ihr hoffentlich auch!