schraubenzieherRyobi-Benzinmotor-Kettensäge RCS – die neue Generation

Ryobi-Kettensaege RCSRechtzeitig zur Gartensaison hat Ryobi eine Reihe neuer Gartengeräte herausgebracht.
Auch im Akkubreich gibt es interessante neue Gartengeräte. Ich werde sie Euch in lockerer Folge hier vorstellen, aber erst, wenn ich die Geräte selbst in der Hand hatte, möglichst auch einmal damit gearbeitet habe.

Ich fange heute mal mit den Ryobi-Benzin-Motorkettensägen an. Die alte Kettensägen-PCN-Serie ist ausgelaufen. Obwohl noch Restbestände vorhanden sind, verkaufen wir nur die neuen Modelle, denn es ist unfair, Ihnen dia alten Schätzchen jetzt noch anzudrehen zu verkaufen, obwohl die Produktion längst eingestellt ist.
Was fällt bei der neuen Serie der Ryobi-Motorkettensäge auf? Zunächst sie schlanke Bauform, die Kettensäge liegt gut in der Hand, man kriegst Lust, sie gleich zu starten.
Gut gefällt mir auf den ersten Blick, dass die Kraftstofffüllstände gut sichtbar und zugänglich sind; um an den Luftfiler und die Zündkerze zu kommen, brauche ich zum Glück kein Werkzeug.
Natürlich kommt die Ryobi-Kettensaäge RCS komplett montiert ins Haus, verpackt in einem robusten Profikoffer. So hat man im Forst immer alles beisammen.
Der Start verläuft auch für Frauenhände problemlos, dank Primerpumpe und elektronischer Zündung. Die Sägekette wird automatisch geschmiert und die Kettenbremse stoppt die Kette inhalb von 0,12 sec. Eingebaute Sicherheit!
Im Lieferumfang natürlich die Schutzhülle für das Kettenschwert, Montagewerkzeug und 2-Takt-Motoröl.
Die große Benzin-Motorkettensäge RCS 4446C2 hat auch noch eine 2. Ersatzkette im Koffer.
Ein ganz besonderer Vorteil – und da tun sich andere Hersteller noch schwer: Die Ryobi-Kettensägen RCS erfüllen die Stufe 2 der EU-Abgasvorschrift (gültig ab September 2007 ). Mit ein Grund, die alten Kettensägen der PCN-Serie Euch nicht mehr zu verkaufen.
Alle Ryobi-Motorkettensägen RCS ab sofort bei Baudax.

rcs_4046c.jpg

schraubenzieherNeues von DHL

Über die Paketdienste ist in vielen Blogs schon diskutiert worden. DHL scheint der Paketdienst zu sein, der den Händlern die größten Probleme bereitet. Einziger Vorteil: DHL liefert auch an Sonnabenden, wichtig für Kunden, die unter der Woche keine Lieferungen annehmen können.
Neuester Streich: Paket für DHL ordnungsgemäß freigemacht, aber der Kunde mußte noch einmal 12,00 € Paketgebühr zahlen. Kein Wunder, dass der Kunde uns entweder für Abzocker oder für bescheuert hält. Also wieder Papierkrieg mit DHL.
Letzte Woche Nachfrage nach einer Nachnahmelieferung bei der Hotline. Kein Problem bis 35 kg und unter 120 cm.
Der Kunde bestand auf DHL, also mit 32 kg hin zur Post. Parkplätze wie immer besetzt, also 500 m geschleppt und am Schalter gewartet. Dann kam die Antwort: Können wir nicht annehmen. Zu schwer für Nachnahmelieferungen, geht nur bis 24 kg. Also zurück geschleppt – hält ja schlank – und nach Rücksprache mit dem Kunden per GLS geschickt – ohne Nachnahme. War am nächsten Tag da.