schraubenzieherBye, bye Bulltown, hello Bad Bramstedt

haus1Am 3. Advent 2007 fiel die definitve Entscheidung:
Nach 9 Jahren Countrylife unterm Reetdach, hinter Sprossen-Doppelfenstern und umgeben von Kuhwiesen, wollen wir etwas Neues wagen. Die Liste, was das neue Heim beinhalten muß, wurde lang und länger, aber eins war wichtig: Licht! Ein Haus mit großem Fensterflächen, möglichst ein Neubau, modern und offen, große Küche UND nicht mehr auf dem Dörpen, sondern in der Stadt und das im Umkreis von max. 30 km. Nicht leicht. 90 km und 120 km entfernt, haben wir das gefunden, was uns vorschwebte, aber nicht in der Nähe. Wir wollten schon fast aufgeben.
Und dann plötzlich, Anfang Juni haben wir es doch gefunden und innerhalb von nicht mal einer Woche war alles abgewickelt. Jetzt stolpern wir über erste Umzugkartons, planen die Einrichtung und freuen uns auf unser neues Zuhause. Was bleibt ist besonders die Erinnerung an Christa und Jürgen Rostock, die uns 1999 Ihr schönes Doppelhaus für Büro und Wohnen vermietet haben, die die besten Vermieter waren, die man sich denken kann und die wir immer als perfekte und großzügige Gastgeber geschätzt haben.

Am 1. August geht es nach Bad Bramstedt, in die grüne Mitte in unserem „Land zwischen den Meeren“, 25 km von unserem jetzigen Haus entfernt und genau in das Domizil, das wir wollten.
Bad Bramstedt? Liegt an der A 7 zwischen Hamburg und Neumünster, bekannt durch die Rheumaklinik, viele kennen auch den „Ochsenweg“, ein Rad-Fernwanderweg.
Jetzt hoffen wir natürlich, dass auch die Technik mitspielt. Telefon und Breitbandkabel ist gerade verlegt, eine Telefonnummer hat uns die Telekom oder ist das die T-Com (ich blicke da nicht durch) auch bereits bekannt gegeben, jetzt muß in 3 Wochen alles funktionieren. Wir sind zuversichtlich.
Das Blog wird sicher etwas zu kurz kommen, aber „dat mookt nix“.