schraubenzieherGesetz der Serie?

Wir arbeiten seit 3 Jahren im Baudax-Shop mit einem Lieferanten zusammen, der zu den Marktführern in seinem Bereich gehört.
Die Umsätze mit diesem Lieferanten steigen kontinuierlich, von 2006 zu 2007 sogar üm das Dreifache. Der Aussendienst betreut uns super, ist immer ansprechbar und hilfsbereit.
Alles klar – sollte man meinen. Ist es aber nicht. Bei fast jedem 2. Geschäft läuft etwas verkehrt. Falsche Maschine geliefert obwohl alles schriftlich fixiert, zu spät geliefert, obwohl die Lieferbestätigung korrekt war, der Spediteur hat mit der Maschine rumgesaut, so dass sie mit erheblichem Transportschaden ankam, ein anderer Spediteur schrieb auf dem Lieferschein „Annahme verweigert“ obwohl er garnicht beim Kunden war (war ja schließlich Freitag 16:00 h, da will ein Fahrer doch Feierabend haben), usw. Ich könnte hier eine ganze Latte schreiben. Das merkwürdige ist, dass sowohl der Innendienst, wie auch der Versand alles richtig machen wollen und auch richtig machen, nur so ein kleiner Fehlerteufel im Detail schafft es immer wieder, eine Panne zu verursachen. Wie kommt das? Und was sollen wir machen? Natürlich ärgern sich die Kunden, wenn die Ware zu spät kommt, falsch kommt oder defekt angeliefert wird, aber das haben wir immer vernünftig geregelt, so dass keine Verstimmung nachgeblieben ist.
Ich war schon xmal drauf und dran, dem Lieferanten keine Aufträge mehr zu erteilen, aber das war immer nur im ersten Moment des Ärgers. Irgendwie ist da ein Gesetz der Serie dass die Lieferungen unter keinem guten Stern stehen. Noch machen wir weiter, kann ja auch nur besser werden. Vielleicht wird es anders, wenn der Fehlerteufel das Baudaxblog heute liest.