Toom Baumarkt ohne Anstand in der Werbung

Heute fällt mir aus dem Wochenblättchen Werbung des Toom-Baumarktes entgegen.
Ich traute meinen Augen kaum, als ich die Überschriften las:

Ohne Scheiss – wir sind total offen.
Ohne Scheiss – Ihr Platz an der Sonne war noch nie so günstig

Welche Werbeagentur hat sich so etwas nur ausgedacht und welcher Marketingboss hat das genehmigt? Ich dachte erst, Media-Markt und Saturn sind die Könige der unanständigen Slogans, aber jetzt hat wohl Toom die Goldmedaille erringen wollen.
Wie heisst es:
„Achte auf Deine Gedanken, sie werden Deine Worte. Achte auf Deine Worte, sie werden Deine Taten.“
Dann bin ich mal gespannt, welche Taten folgen.
Ich habe vor meinen Kunden Respekt und käme nicht auf die Idee, sie mit Werbung aus  der Kloakensprache  anzusprechen.  Achtung vor Kunden scheint Toom nicht zu haben, aber in meinen Augen ein Niveau allerunterste Schublade, also ein Baumarkt, um den ich besser eine  großen Bogen mache.

Kommentare (3) Schreibe einen Kommentar

  1. Mein Kommentar:

    toom Markt
    Zweigniederlassung der
    REWE Großflächengesellschaft mbH

    Stolberger Straße 90
    D-50933 Köln
    Tel: 0221/149-0
    Fax: 0221/149-9000
    E-Mail: impressum-toom@rewe-group.com

    Geschäftsführer:
    Alain Caparros, Josef Sanktjohanser, Reinhard Sack, Lionel Souque, Dr. Martin Küssner
    Registergericht, Sitz:
    Amtsgericht Köln HR B 67993

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    als Vater von 2 Kindern und 4 Enkelkindern mache ich mir Sorgen um die Entwicklung unserer Gesellschaft. Diese wird durch einen verantwortunglosen Gebrauch der Sprache negativ beeinflußt.

    Wenn die von mir beschäftigten Mitarbeiter sich so ausdücken, wie beispielsweise auf Ihren Plakaten dargestellt, habe ich immer mit Erfolg entgegengewirkt. Ihre Darstellung, es sei damit Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit gemeint, kann ich dennoch nicht akzeptieren. Dann schreiben Sie doch bitte auch zB. “ ganz ehrlich „. Stattdessen benutzen Sie die Gossensprache der Unterschicht.

    Sie werden immer ein paar Werbeleute finden, die die unglaublichsten Formulierungen finden, welche es auch schaffen eine Geschäftsleitung von Kampangnen zu überzeugen, die einen Vorteil für das Unternehmen darstellen wollen. Genau dieser Personenkreis hat uns auch das Problem der Anglisierung in der deutschen Sprache beschert. Wer weiß, welche Auswüchse es zukünftig in der Werbung geben wird. Vielleicht erleben wir bald die werbemäßige Verwendung von Mord und sexuellem Mißbrauch?! Sicherlich erzeugen Sie dann Aufmerksamkeit aber auch einen Sturm der Entrüstung.

    Ich wünsche Ihnen in diesem Zusammenhang Mißerfolg und hoffentlich ein Umdenken.
    Verständnis für die gewählte Formulierung können Sie nicht erwarten.

  2. Wenn die Geschäftsleitung einmal die Mitarbeiter fragen würden, dann würden sie erfahren, wie genervt die sind, weil sie immer wieder nicht nur auf diese Werbung angesprochen, sondern auch regelrecht angemacht werden.
    Im Norden sagt man, der Fisch beginnt am Kopf zu stinken. Dieses Sprichwort bewahrheitet sich bei Toom.

  3. Pingback: Fäkalsprache jetzt auch beim Mediamarkt | BauTime Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.