Neues vom Paketdienst HERMES / Wenn man den Esel schlägt, aber den Reiter meint

Über die miserable Bezahlung der Kuriere durch den Logistiker Hermes, der zur Otto-Gruppe gehört, habe ich hier schon geschrieben.
Viele persönliche Mails bekam ich von Kurierfahrern, die sich ausgebeutet fühlten. Ein Kurierfahrer sagte, dass er Abholungen nicht bezahlt bekommt, sondern nur Anlieferungen.
Wer kennt das Beispiel nicht, wo man den Esel schlägt, aber den Reiter meint? So kommen wir uns seit einiger Zeit vor. Noch vor wenigen Monaten kam die vollmundige Versprechung von Hermes, dass man sein Geld zurück erhält, wenn die Lieferung länger als zwei Tage dauert. Aber so fangen Märchen an: „Es war einmal“, sagte uns die nicht gerade freundliche Dame am Telefon, als wir ihr mitteilten, dass die Lieferungen wohl mit der Postkutsche vorgenommen würden, denn von zwei Tagen könnte ja wohl keine Rede sein. Diese Aktion habe man nicht mehr. Kein Wunder. Denn so sieht z.B. ein Status aus:

Auftrag 43155096632 = 6 Tage
Auftrag 43170089165 = 6 Tage
Auftrag 43160226741 = 4 Tage
Auftrag 43176032792 = 7 Tage

Kein Wunder, dass die Kunden verärgert sind, sogar vermuten, wir hätten überhaupt nicht geliefert, denn es könne ja nicht sein, dass nicht nach spätestens drei Tagen die Lieferung zugestellt sei. Also bekamen wir die Prügel, obwohl Hermes gemeint war.
Ärgerlich, dass z.B. wichtige Dokumente dabei waren, die am Montag aufgegeben wurden und bis Donnerstag eintreffen sollten. Freitag war der letzte Tag beim Empfänger, danach waren Betriebsferien. Diese Dokumente sollten spätestens noch am Freitag bearbeitet werden. Aber dann war Freitag Feierabend und kein Herms zu sehen. Eine Mitarbeiterin war so nett und hat gewartet. 19:40 h kam dann das Paket, jetzt liegen die Dokumente drei Wochen unbearbeitet rum, Dokumente, die sogar zu einem festen Termin hätten vorgelegt werden müssen.
Um es klar zu sagen, das ist kein Fehler der Kurierfahrer, sondern ein gravierender Fehler in der Logistikkette. Dieses besagte Paket sollte zu einem Empfänger ca. 30 km von hier. Wenn man sich ansieht, wohin es überall transportiert wurde, so hat das Paket Deutschland richtig kennengelernt. Und das ist kein Einzelfall wie man sieht.

Jetzt ist Schluss mit Hermes, wir haben Hermes seinerzeit genommen, weil die auch am Sonnabend liefern. Jetzt nehmen wir eben DHL in der Hoffnung, dass die die Postkutschen entsorgt und vernünftige Fahrzeuge im Fuhrpark haben.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Hermes wohl eine unendliche Geschichte | BauTime Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.