schraubenzieherTricky oder unverschämt?

VerkehrszeichenEin Kunde von uns hat eine neue Baustelle auf einer deutschen Insel. Dort soll eine stark befahrene Kreisstraße erneuert werden, die zur Saison fertiggestellt sein muss. Baubeginn Montag um 7:00 Uhr. Also fuhren die LKWs voll beladen und die Mitarbeiter in Bussen in der Nacht zum Montag los, um pünktlich mit der Arbeit zu beginnen.
Zuerst musste die Baustelle abgesperrt werden, weit über 150 Verkehrszeichen mussten an Pfosten montiert, Absperrungen eingerichtet und Ampeln aufgebaut werden. Wir hatten den Auftrag, zu Montag die Verkehrszeichen und das komplette Absperrmaterial zu liefern, denn es sollten keine gebrauchten Teile vom Lager des Kunden, sondern nagelneue Verkehrszeichen und Absperrmaterialien verbaut werden.
Damit alles auch terminlich passt, wurde eine sehr teure Terminlieferung vereinbart, zusätzlich zur Terminzustellung kommen erhebliche Kosten als „Inselzuschlag“ hinzu.
Eigentlich alles klar, die Zusagen, Montag eintreffend lagen vor. „Machen Sie sich keine Sorgen, wir liefern das Absperrmaterial am Montag“, so tönte der Niederlassungsleiter der Spedition auf Befragen. Weiterlesen

schraubenzieherNicht nur neue Preise, sondern…..

InventurKurz vor Weihachten kamen zwei Kataloge unserer Lieferanten. Natürlich, wie zu erwarten mit neuen Preisen.  Okay, das kennen wir ja, schön ist das natürlich nicht, wenn die Preise ab 01.01.2016 Gültigkeit besitzen. Aber das kriegen wir sicher rechtzeitig bis Neujahr hin. Dachten wir.
Doch dann kam etwas, womit wir nicht rechnen konnten und schon waren die freien Tage nicht mehr frei, sondern Bürotage.
Weiterlesen

schraubenzieherWenn man den Artikel liest, stößt man den Zalandoschrei aus.

Heute in der Wirtschaftswoche gelesen und mich nicht einmal gewundert. Es ist schon hochinteressant wie man es anstellen muss, um Millionensubventionen zu bekommen. Dann spielen auch Verluste keine Rolle, denn man zahlt dann auch keine Steuer.
Prof. Hamer hat schon vor Jahrzehnten über den Subventionsunfug den Kopf geschüttelt und der Regierung vorgeschlagen, solchen Subventionsgeiern und der Industrie doch Steuerfreiheit zu gewähren, und im Gegenzug die Subventionen streichen, weil dann der Staat unter dem Strich ein sattes Plus erzielt.
Ich wollte das damals kaum glauben, als ich las, welche Firmen keine oder nur minimale Steuern zahlen, sich im Gegenzug aber aus den Subventionstöpfen bedienen.
Auch Zalando macht es so. Subventionen zu kassieren ist eben wie Klavierspielen, man muss nur die richtigen Tasten bedienen. Aber keine Regierung traut sich an das Thema Subventionen.
Hier der komplette und sehr interessante Bericht aus der Wirtschaftswoche und garantiert kommt danach ein Schrei. Dass es sich um Steuergelder handelt, ist natürlich eine völlig andere Geschichte……

schraubenzieherSolche Hotlines sind echt ätzend

Dagmar hat bei einem Portal, das Flugreisen verkauft, einen Flug gebucht.
Abgesehen davon, dass wir aus anderen unglaublichen Gründen bei dem Portal nie mehr buchen werden, mussten wir auch noch das Ticket anfordern. Es wurde schlicht vergessen, uns das per Mail zu zusenden.
Anruf Nr. 1 vor einer Woche. 50 Minuten Warteschleife, dann die Zusage, wir schicken es erneut sofort per Mail. Tat man aber nicht. Weiterlesen

schraubenzieherHP Drucker – Abzocke oder normal?

HP

In unserem Netzwerk haben wir u.a. ein sog. Multifunktionsgerät von HP = Hewlett Packard. Im Grunde genommen sind wir schon immer HP Kunde gewesen, sämtliche Laserdrucker und Farbdrucker mit einer Ausnahme stammen oder stammten von HP.
Auf das HP-Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner und Fax) kann von jedem Rechner zwar zugegriffen werden, benötigt wird es aber eher selten.
Eingehende Faxe landen in der Regel im entsprechenden PC, ein Dokumentenscanner steht auf jedem Schreibtisch und ein Farbdrucker steht auch jedem zur Verfügung. Das Multifunktionsgerät wird meist zum Faxen genutzt, wenn nicht aus dem PC gefaxt wird, ab und an kommen da auch Faxe an, die aber in schwarz-weiß gedruckt werden, ebenso die Quittungen für erfolgreich versendete Faxe. Weiterlesen

schraubenzieherDeutsche (Schnecken)Post

Immer wieder haben wir Probleme mit der Postzustellung. Dass unsere Beschwerden dann mit einem nichtssagenden Standardbrief beantwortet wurden, habe ich hier schon gepostet. Im Juli haben wir uns dann beim Vorstand beschwert, nachdem wieder so ein Formbrief bei uns eintrudelte. So nennt man das, denn ich glaube kaum, dass sich die Herren in der Nadelstreifenabteilung um so etwas kümmern. Jedenfalls erhielten wir am 09.07 eine Antwort. Kurzfristige Personalengpässe führten demnach dazu, dass die Briefe nicht in angemessener Frist zugestellt wurden. Der Zustellbezirk würde jetzt umorganisiert.
Okay, dann ging es einige Wochen gut, zwischendurch fiel die Post mal aus, aber daraus wollten wir keinen Hermann machen.
Aber im November hat wohl die Organisation völlig versagt, die ja gerade neu aufgestellt wurde.
Vom 28.11.-02.12. kam überhaupt keine Post, die dann eintrudelte sprengte den Briefkasten. Die Stempel auf den Kuverts zeigten uns, dass hier eindeutig eine Riesenschlamperei vorlag. Die zugestellte Post traf am späten Nachmittag ein, darunter Anfragen und Bestellungen, die dann am Abend mit Überstunden beantwortet wurden.
Aber schon an 04.12. blieb der Briefkasten erneut leer, auch heute zwei Arbeitstage später kam nichts.
Natürlich ist uns klar, dass zu Weihnachten ein erhöhtes Aufkommen an Briefen und Karten ist. Aber bei der Post kommt Weihnachten natürlich immer ganz plötzlich.
Das Postamt in Bad Bramstedt hat man schon vor ein paar Jahren geschlossen, jetzt wird alles in einem Supermarkt abgewickelt. Postfächer, die das Problem sicher beheben könnten, gibt es nicht.
Dafür hat man die Leerungszeiten Stück für Stück jetzt um 90 Minuten vorverlegt. Natürlich alles im Zuge der neuen Organisation.
Was sich die Post hier leistet, geht schon in den Bereich der Geschäftsschädigung, nun bin ich mal gespannt, welche Antwort wir vom „Vorstand“ jetzt bekomme

schraubenzieherÜber Gütesiegel in Shops und das Gütesiegelunwesen

Es gibt Shops im Internet, da prangen diverse sog. Gütesiegel auf den Seiten, mit denen man signalisieren will, hier, wir sind richtig gut, schaut Euch unsere Siegel und unsere tollen Bewertungen an. Ein Verpackungsdesigner, den ich kürzlich sprach, sagte, solchen Seiten nennt man in Fachkreisen „Eckenbrüller“, weil aus jeder Ecke irgendwelche Informationen „brüllen“, wie gut, wie sicher und wie toll alles ist.

Natürlich ist jeder Shopbetreiber froh, wenn Käufer seinen Shop positiv bewerten. Das sind wir auch. Aber was taugen denn diese unterschiedlichen Gütesiegel überhaupt? Auch uns erreichen immer wieder Angebote von Firmen, die ein Gütesiegel vorstellen und uns versprechen und erzählen, wie sie es anstellen, damit wir viele Bewertungen wir bekommen.
Da auch wir viel im Internet kaufen, werden auch wir von manchen Shops regelrecht bedrängt, eine Bewertung abzugeben, die dann auch sogar mit einem Gutschein belohnt werden. Das ist mehr als dreist, denn es ist verboten, aber selbst große Shops machen davon Gebrauch..
Nun stand ein Shopbetreiber vor Gericht, ein richtiger Schlauberger, der einen Shop betreibt, gründete eine Firma, die Gütesiegel vergab und natürlich seinen Shop damit bewarb. Clever könnte man meinen, aber er machte einen großen Fehler, er war nämlich Geschäftsführer in seinem Shop und auch in seiner Gütesiegelfirma und das fiel natürlich auf. Sowohl das zuständige Landgericht, wie auch das Oberlandesgericht, stuften dieses Vergehen als irreführende Werbung ein. Also ein Gütesiegel, das nichts taugte. Die Kriterien für ein Gütesiegel sind klar, die Vergabe eines Gütesiegels muss: Weiterlesen

schraubenzieherTelefonausfall

Die TELEKOM shcafft uns.
Heute der vierte Tag Totalausfall des Telefons. Eine Rufumleitung auf unser Mobiltelefon klappt auch nicht. Das ist der neue Standard der Telekom IP, Internettelefonie, wo alle Anschlüsse jetzt nach und nach umgestellt werden.
Da sitzt die fleischgewordene Hilflosigkeit in der Technik.

Einfach 0177-6270245 anrufen!

schraubenzieherUnser Shop 1a-Vermessung jetzt auch als mobiler Shop

1a vermessungDass der Verkauf von PCs stark rückläufig ist, konnte man in allen Computer- und Fachzeitschriften lesen. Der Markt scheint langsam gesättigt.
Der Verkauf für Tabletts hingegen hat stark zugenommen. Sicher weil es komfortabler ist, wenn man Seiten ansehen will, man aber ein Tablett auch leichter überall mitnehmen kann, als ein Notebook. Und ein Smartphone haben heute auch fast alle, die zuvor ein einfaches Handy nutzten.
Untersuchungen haben festgestellt, dass die Onlinekäufe mit dem Smartphone und dem Tablett immer häufiger vorkommen. Auch wir hören immer wieder, dass man sich auf dem Smartphone oder Tablett unsere Seiten zunächst angesehen hat, die Bestellung dann aber am PC getätigt hat, weil das Ziehen und das Vergrößern einfach nicht komfortabel ist.
Seit etwa 2-3 Jahren steht deshalb das „Mobile“ ganz hoch im Kurs. Wir hören auch immer wieder von Kunden, dass man unsere Shops zwar sehr gut auf einem Smartphone und einem Tablett sehen kann, aber es doch umständlich ist,
wenn man in den Bestellvorgang eintritt. Trotzdem bekommen wir immer wieder Bestellungen per Smartphone. Da viele unserer Kunden ja Bestellungen von Baustellen oder von Arbeiten im Außenbereich, z.B. bei Vermessungsaufgaben aufgeben möchten, haben wir jetzt zunächst den Shop 1a-Vermessung.de als mobilen Shop ins Netz gestellt. Da geht der Bestellprozesse flott, man sieht auch alle Produkte und die Beschreibungen sehr gut, so dass es komfortabler ist, dies mit einem Smartphone oder Tablett „mobil“ statt in der Original PC-Version zu erledigen.
Praktisch ist, dass das Tablett oder Smartphone sofort erkennt, welches Endgerät eingesetzt wird und dann gleich die richtige Version zeigt. Wenn man mit seinem Smartphone aber die Originalversion sehen will, kann man einfach umschalten.
Um zu sehen, wie der Shop 1a-Vermessung.de auch vom PC aus in der mobilen Version aussieht einfach eingeben:
m.1a-vermessung.de

Die anderen Shops folgen nach und nach.