Hermes Versandservice ?

Vor einiger Zeit haben wir uns für den Hermes-Versandservice entschieden. Zuvor haben wir mit dem Paketdienst DPD zusammengearbeitet. Der Wechsel zu Hermes hatte einen besonderen Grund:  Hermes liefert auch am Sonnabend aus, ein nicht zu unterschätzender Vorteil bei Privatkunden.
Der Versand klappt reibungslos, jedenfalls sind uns bisher keine Klagen zu Ohren gekommen.
ABER:
Ein Kunde fragte neulich, ob wir den Beitrag über “Hermes ” im Fernsehen gesehen hätten. Nein hatte ich nicht, als bekennender Fernsehmuffel sehe ich nur Sendungen, die ich zuvor ausgesucht habe und da kommen pro Woche nur sehr wenige Fernsehstunden zusammen. In dieser Sendung soll es um das Thema der Entlohung von Hermes-Fahrern gegangen sein. Die haben nämlich Selbständigen-Status und sind nicht angestellt. Mit anderen Worten: Kosten für den Wagen, Benzin, Reparaturen, Rücklagen,  Kfz-Steuer,Versicherungen usw. muß der Fahrer selbser tragen.
Dafür bekommt er laut Fernsehbericht die stolze Summe  70 Cent pro Tour. Noch einmal zum besseren Verständnis: Das Fahrer fährt uns an, liefert ein Paket aus und bekommt dafür  EURO 0,70 von Hermes. Nein, da habe ich mich nicht verhört, das wurde mir  bestätigt, in besonderen Fällen gibt es stolze EURO 0,90. Also nochmal 70 bis 90 Cent inklusive Paket schleppen und die haben manchmal schon ein heftiges Gewicht.
Mal nachgerechnet: Ein Fahrer, verheiratet, zwei Kinder. Ohne Kosten für das Fahrzeug  braucht er zum Leben für Wohnung, Essen, Kleidung, Ausbildung der Kinder, Krankenversicherung für die Familie als Selbständiger sagen wir EURO 2.000.
Er muß also im Monat 2.800 Auslieferfahrten machen, also bummelige 115 am Tag. Dann hat er aber noch kein Geld für das Fahrzeug. verdient.
Laut Tabelle ADAC belaufen sich die Kosten für einen Sprinter inklusive Wertverlust auf  mind. EURO 1.126,00. Macht unter dem Strich weitere 1.600 Auslieferungen im Monat nur um das  Fahrzeug finanzieren zu können (oder 64 Lieferungen am Tag).

Aufaddiert:  um 2.000 Euro für  den Lebensunterhalt für die Familie und 1.200 Euro für das Fahrzeug zu verdienen, muß der Fahrer  rund 4.500 Lieferungen im Monat schaffen und das  von Montag-Freitag. Ein echter Knochenjob.

Das ist kaum machbar. Laut Fernsehbericht bleiben dem Fahrer rund EURO 700,00/Monat, keinesfalls aber EURO 2.000,00.
Angeblich soll Herr Otto, denn Hermes gehört zum Otto-Imperium gesagt haben, man könne auch ordentlich bei Hermes (von EURO 700,00 ?)   leben.
Wenn diese Aussage stimmt, ist das in meinen Augen menschenverachtend, dumm und unverschämt. Oder man zieht die Nummer ab, dass über Hartz4 zugezahlt wird, also der Staat, letztendlich der Steuerzahler, den Gewinn von Otto mehrt.
Ich kann es kaum glauben.

Kommentare (12) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Zalando – steuersubventionierter Freudenschrei? | BauTime Blog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.