Laserklassen beim Rotationslaser: Sonderfall Sola Trigon

Rotationslaser werden u.a. nach Laserklassen eingeteilt und zwar in die Laserklasse 2 und die Laserklasse 3.
Schenkte man in der Vergangenheit den Laserklassen eher weniger Aufmerksamkeit, hat sich das jetzt doch erheblich geändert. Bevorzugt wurde wegen der besseren Sichtbarkeit des Laserstrahls die Laserklasse 3. Dabei nahm man in Kauf, dass bei Sichtkontakt mit dem Strahl schwere Augenverletzungen auftreten können.
Näheres habe ich schon hier im Blog über Laserklassen berichtet.
Jetzt verschwindet die Laserklasse 3 mehr und mehr, die neuen Rotationslaser werden in der LK 2 ausgeliefert  und auch wir lassen uns von Kunden, die darauf bestehen, die zum Teil noch erhältliche  Klasse 3 zu bekommen, diesen Wunsch ausdrücklich unter Hinweisen auf die Gefahren bestätigen.
Einen Sonderstatus gibt es aber auch:

Rotationslaser Sola Trigon

Rotationslaser Sola Trigon

Die Firma Sola, vielen Kunden bekannt als Hersteller von hochwertigen Wasserwaagen und Bandmaßen, hat den Rotationslaser „Trigon“ im Programm, er besitzt die Laserklasse 3.  Aber, da gibt es einen Sonderfall, der „Trigon“ darf aber laut Aussage Sola  wie ein Rotationslaser der Klasse 2 eingesetzt werden. also ohne die kostspieligen Auflagen. Das wurde uns auf Nachfrage, warum man den Trigon mit LK 3  immer noch im Programm hat, von der Sola-Technik so wörtlich wie nachstehend bestätigt:

Der Trigon ist zwar Klasse 3, aber diese Aussage hätte bei einer Überprüfung Bestand !!!!
LASERSICHERHEIT/-KLASSIFIZIERUNG
Beschreibung des Laserproduktes:
Der Laserkopf des TRIGON/TRIGON G emittiert zwei Laserstrahlen (rot bei TRIGON, grün bei TRIGON G):
einen Laserstrahl als Lotpunkt nach oben und einen Rotationslaser als Laserebene (siehe Abschnitt 4 für die
technischen Daten). Die Leistung des Lotpunkt-Lasers ist auf < 1 mW eingestellt (und entspricht für sich alleine der Klasse 2 laut IEC60825-), die Leistung des Rotationslasers beträgt < 5 mW. Der Rotationslaser hat zwei Betriebsmodi: rotierend und nicht-rotierend-blinkend. Im rotierenden Modus wird der Sicherheitsgrenzwert für die Augen (maximal zulässige Bestrahlung) für unabsichtliche Bestrahlung laut IEC-60825-1 nicht überschritten; in diesem Modus entspricht das Produkt dem Sicherheitsniveau der Klasse 2.
Nach dem Einschalten des Gerätes emittiert der Nivellierlaser ein paar Sekunden lang im stehenden Blinkmodus, bevor er zu rotieren beginnt. In diesem Modus entspricht die Emission des Gerätes der Klasse 3R, der MZB Wert des Auges kann bis zu einem Faktor 5 überschritten werden.
Bei dem Laserprodukt handelt es sich um ein Gerät der Laserklasse 3R gemäß*): IEC 60825-1 ed2.0. (2007-03): „Sicherheit von Lasereinrichtungen“
*) wenn sich der Kopf dreht, entspricht das Gerät der Laserklasse 2

Aber es gibt auch einen Nachfolger, den wir noch vorstellen werden. Wir haben erst einmal abgewartet, wie er sich in der Praxis schlägt und wollten ihn nicht gleich ungeprüft an unsere Kunden verkaufen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.